Home » Reisen » 2016 allgemein » Norddeich und das „große Meer“

Norddeich und das „große Meer“

Kaum zurück aus Frankreich zieht es und schon wieder nach draussen. Ein guter Freund sthet mit Familie und Wohnwagen uf einem Campingplatz in Norddeich und freut sich uns zu sehen. Also tanken wir wieder voll und  fahren auf einen Stellplatz der direkt neben dem Campingplatz liegt.

Stellplatz Norddeich

Stellplatz Norddeich

Der Stellplatz ist ganz nett, aber wie überall hier in der Gegend kostet alles extra. Duschen, Strom, Entsorgen …
Dann noch die obligatorische Kurtaxe. Brötchenservice ist toll, allerdings schmecken die Brötchen … so lala. Also oft fahren wir hier nicht hin.

noch Platz?

noch Platz?

Der kleine Strand in Norddeich ist bei schönem Wetter auch völlig überfüllt. Da war es in Frankreich viiel besser.

Nach drei Nächten sind wir dann auch wieder gefahren. Allerdings habe ich vorher noch ein wenig geschaut was es alles für Stellplätze in der Nähe gibt und dabei ist mir das „große Meer“ in der Nähe von Emden aufgefallen. Also sind wir die knapp 25km bis dahin gefahren um uns den Stellpatz anzuschauen.

Wir waren sehr positiv überrascht. Toller Platz, nagelneue Sanitäranlagen und ausser Frischwasser alles inclusive für gerade einmal 10,-€ Stellplatzkosten.

großes Meer

großes Meer

Bei tollem Wetter haben wir dann eine Fahrradtour gemacht und sind dem „drei Meere Weg“ gefolgt der knapp 15km lang ist, vorausgesetzt man verfährt sich nicht.

übersetzen mit der Pünte

übersetzen mit der Pünte

Am nächsten Morgen bin ich die Runde dann mit meinen Stöcken gelaufen.

Morgennebel

Morgennebel

Leider hat es da zum Ende hin geregnet. Aber ich denke HIER waren wir NICHT zum letzen Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.