Home » Ausbau » RaspberryPi, oder die eierlegende Wollmilchsau

RaspberryPi, oder die eierlegende Wollmilchsau

Eine meiner Anforderungen für die Busbeleuchtung war eine dimmbare LED Beleuchtung.
Allerdings stören mich schon zu Hause rumfliegende Fernbedienungen die eh nie da sind wo man
sie gerade braucht. Also habe ich einen LED Dimmer gesucht der mit Tasten bedienbar ist. Das
wäre ja zu einfach, ich hätt’s gerne wie zu Hause. An einer Stelle einschalten und an einer anderen
wieder aus. Das heißt LED Dimmer mit externen Tasten!

Nach langer Suche bin ich auf den LED Dimmer aus der FS20 Serie von ELV gestoßen.

LED Dimmer von ELV

LED Dimmer von ELV

Der wird im Eingang mit 12V beschickt und kann von außen mit Tastern bedient werden. Zwei parallel, einer vorne einer hinten im Bus, fertig.

Weit gefehlt. Passend dazu gibt es ja auch noch eine Fernbedienung. Kann man machen, muss man aber nicht.

FS20 Fernbedienung

FS20 Fernbedienung

Schade nur dass man von den Tasten nur die oberen zwei braucht, was also mit den anderen machen?
Meine Lösung war das FS20 8 Kanal Schaltmodul. Das hat 8 Tastereingänge, und jeder Kanal kann einzeln
auf die Fernbedienung angelernt werden. Ich habe dazu eine Platine gebastelt mit ordentlichen Relais an
jedem Ausgang. Das schaltet maximal 4080 VA.

Relaisplatte mit FS20 Schaltmodul

Relaisplatte mit FS20 Schaltmodul

Links sieht man die Taster-Eingänge, rechts die Relaiskontakte (Wechsler) und unten die 12V Spannungsversorgung.  Das Grüne unten links ist das FS20 Schaltmodul. Damit kann man nun entweder nur mittels Taster einen Kanal aus/ein schalten und am Ende mit dem Relais den Verbraucher schalten. Wir haben hier jetzt also:
– Dimmbare LED (optional fernbedienbar)
– 8 schaltbare Relais mit Funkempfäger
– Fernbedienung

Bis jetzt ist noch kein Zusammenhang mit der Überschrift hergestellt, das kommt jetzt.
Das FS20 Funksystem gibt es schon lange und passend für den RaspberryPi gibt es ein Aufsteckmodul
welches als Sender für FS20 Komponenten benutzt werden kann.

RaspberryPi mit Funkmodul

RaspberryPi mit Funkmodul

So sieht das Ganze dann aufgesteckt aus. Für den RasPi gibt es eine Software die sich FHEM nennt.
Das ist ein freies Programm zur Haussteuerung. Spielt man das auf den RasPi auf und konfiguriert es,
dann lassen sich alle oben genannten Komponenten mit dem RasPi steuern.

Hübscht man das Ganze noch ein wenig mit einem Grundriss auf und verteilt die Bedienelemente darauf, dann kann das Ganze so aussehen:

FHEM Floorplan

FHEM Floorplan

Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Addon für das Mediacenter (ehemals XBMC heute KODI). Damit könnte man dann aus dem Mediacenter heraus auch Licht und andere Verbraucher schalten. Ein Mediacenter steht ja bei vielen anderen Selbstausbauern auch auf der Wunschliste und damit hätte man eine einheitliche Oberfläche um alles zu bedienen. Mit dem RasPi 2 steht dann sicher auch genug Leistung für alles zur Verfügung.

Ach ja, da das Funkmodul auf dem RasPi nur die GPIO Pins 17 und 18 benutzt können die anderen noch für
kabelgebundene Sensoren wie Temperaturfühler oder Füllstandmesser benutzt werden. Hat da jemand schon etwas fertig oder eine Idee?

Mittlerweile habe ich auch das Mediacenter KODI auf den RasPi installiert und beides funktioniert tadellos zusammen.

KODI-WebFrontend

KODI-WebFrontend

Wenn ich mir das so recht überlege ist auch eine Integration von FHEM in KODI nicht zwingend nötig. Beides ist über ein WEB-Interface zu steuern. Also nutzt man doch einfach sein Smartphone oder ein Tablet und wechselt dort zwischen den beiden WebSeiten Steuerung und Mediacenter hin und her. Für KODI bräuchte ich einen Web-Browser als AddOn und das scheint ein Problem zu sein. Da gibt es irgendwie nix richtiges bisher und das was es gibt funktioniert (bei mir) nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.